Honorar

Kosten bzw. Honorar für Immobilienbewertung und Wertermittlung

Die Einordnung des Honorars ist abhängig von der Art der Leistungen, die erbracht werden sollen.

Das Honorar für Wertermittlungen bestimmte sich bis zum September 2009 i.d.R. nach der Honorartafel zum § 34 Abs. 1 der HOAI (Honorarordnung der Architekten und Ingenieure) in Abhängigkeit von der Höhe des ermittelten Verkehrswertes.

Seit Oktober 2009 ist die HOAI nicht mehr für Wertermittlungen anzuwenden. Das Honorar kann zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer frei vereinbart werden.

In der Regel wird der notwendige Zeitaufwand für die Höhe des Honorars entscheidend maßgeblich sein.

Die Höhe des Honorars hängt jedoch auch von der Art der Schwierigkeit des zu bewertenden Objektes und von dem zu ermittelnden Wert ab.

Bei Bewertungen von z.B. Erbbaurechten, Nießbrauch- und Wohnungsrechten, Bewertungen für verschiedene Stichtage oder wenn die notwendigen Unterlagen erst durch den Sachverständigen beschafft oder angefertigt werden müssen, wie z. B. durch eine örtliche Aufmessung der baulichen Anlagen, ist ein erheblich höherer Aufwand notwendig , als für eine kurze und überschlägige Wertermittlung nach Vorlagen von Banken oder Versicherungen und dergleichen.

Es können auch pauschale Honorarvereinbarungen getroffen werden.

Grundsätzlich werden Nebenkosten (Fahrzeit und Fahrtkosten, Kosten für Kopien, Fotos, Auslagen etc. sowie gesetzliche Mehrwertsteuer etc.) gesondert (möglicherweise als zusätzliche Pauschale) berechnet.

Bei Gutachten für Gerichte erfolgt die Aufwandsentschädigung nach dem Justizvergütungs- und entschädigungsgesetz (JVEG).

Die aktuellen Stundensätze betragen 90€.

Gerne sende ich Ihnen ein unverbindliches Angebot.
Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie mich einfach an.